Sonntag, 16. Dezember 2018

Rauchmelder retten Leben

Zu einem Wohnungsbrand kann es bei jedem kommen. Auch die besten vorbeugenden Maßnahmen können keine 100%ige Sicherheit garantieren. Oft entstehen Brände unbemerkt. Der Rauch breitet sich in Windeseile (weitaus schneller als das Feuer) aus und gefährdet Ihr Leben. Geschieht dies nachts während Sie schlafen merken Sie dies nicht einmal. Denn der Rauch ist lautlos. Hier kann Ihnen ein Rauchmelder das Leben retten.


Rauchmelder bewachen Sie rund um die Uhr. Stellt ein Rauchmelder Rauch fest, so warnt er Sie mit einem lauten Alarmton, der auch Schlafende wecken soll. Dieser kleine Wächter gibt ihnen einen lebensrettenden Vorsprung um sich und Mitbewohner zu retten.

Warum benötigen Sie einen Rauchmelder?

Kommt es zu einem Brand breitet sich der tödliche Rauch in sekundenschnelle aus. Dieser Rauch ist die Haupttodesuhrsache bei Bränden. Ein Grossteil der jährlich rund 600 Brandtoten in der BRD stirbt an einer Rauchvergiftung. Ein Rauchmelder warnt Sie frühzeitig und gibt Ihnen Zeit um sich in Sicherheit zu bringen.

Wie funktionieren Rauchmelder?

Die meisten Rauchmelder arbeiten nach dem Streulichtprinzip. Dabei wird ein Lichtstrahl innerhalb des Gerätes, vom eindringenden Rauch gestreut und auf eine Fotozelle gelenkt. Dadurch erkennt der Rauchmelder den Rauch und gibt Alarm, solange bis das Gerät wieder Rauchfrei ist.

Wo benötige Sie überall Rauchmelder?

In Privathaushalten sollten Sie mindestens einen Rauchmelder in jeder Etage an zentraler Stelle z.B. im Flur anbringen. Außerdem ist es sinnvoll in jedes Schlaf- und jedes Kinderzimmer sowie im Keller einen Raummelder zu installieren. Optimalen Schutz erreichen Sie, wenn Sie außerdem im Wohnzimmer sowie in Arbeits- und Hobbyräumen, Dachboden und Heizungskeller weiter Rauchmelder installieren.
In Küche, Bad und staubigen Räumen sollten sie auf eine Installation verzichten, da durch Wasserdampf oder Staub Fehlalarme ausgelöst werden können. Für diese Bereiche gibt es allerdings inzwischen spezielle Rauchmelder mit Stummschaltung.

Bei größeren Häusern ist es sinnvoll die Rauchmelder untereinander zu vernetzen, so dass bei einem Brand im Keller auch die Rauchmelder im oberen Stickwerk Alarm geben. Diese Vernetzung findet je nach Modell mit Kabeln (sollten eventuell schon beim Bau eines Hauses gleich mit installiert werden) oder per Funk statt.

Wo müssen Sie die Rauchmelder im Raum installieren?

Die Rauchmelder müssen an der Decke, am besten zentral installiert werden. Beachten Sie dazu die Montage- und Bedienungsanleitung des Geräts.

Worauf Sie beim Kauf achten sollten.

Der Melder sollte …

  • nach dem optischen bzw. fotoelektronischem Detektionsverfahren arbeiten.
  • über einen Testknopf verfügen.
  • bei schwacher Batterie Signal geben.
  • einen lauten Alarm haben.
  • das GS-Zeichen (geprüfte Sicherheit), das CE-Zeichen und das VdS-Zeichen (Verein der Sachversicherer) aufweisen und danach geprüft sein.

Wenn sie mehrere Melder verwenden ist eine Vernetzungsfunktion sinnvoll.

Gibt es auch Rauchmelder für Gehörlose?

Ja, es gibt auch spezielle Rauchmelder für Gehörlose, die mit Blitzlicht und einem Vibrationsgeber unter dem Kopfkissen Alarm geben.

Bitte informieren Sie sich im Fachhandel.


Worauf Sie sonst noch achten sollten.
  • testen Sie den Melder regelmäßig mit dem Testknopf auf Funktion.
  • lackieren, übermalen verdecken und bekleben Sie den Rauchmelder nicht.
  • wechseln Sie bei schwacher Batterie, diese umgehend.
  • stauben sie den Melder einmal im Jahr ab.
  • beachten sie die dem Melder beigelegten Hinweise und Anleitungen.

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.rauchmelder-lebensretter.de oder im Fachhandel.

Drucken E-Mail